Hanna Schott | Autorin
15671
page-template-default,page,page-id-15671,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

„Heute werde ich mit geschlossenen Augen duschen,

eine Frucht kaufen, von der ich nicht weiß, wie sie heißt und wie sie schmeckt,

mit dem Bus bis zur Endhaltestelle fahren und gucken, was danach kommt,

einem Menschen, den ich nicht kenne, etwas schenken.“

Aus den Vorübungen zu „Monotasking

Als Autorin …

… interessiert mich alles. Mit Neugierde und genug Zeit betrachtet, ist mir noch kein Thema fade vorgekommen. Meistens wird der „Stoff“ an mich herangetragen. Ich laufe gedanklich dreimal drumherum, schlafe drüber, und dann sage ich ab – oder tauche ein. Wenn ich nach Monaten wieder auftauche, bin ich überzeugt: Genau dieses Thema war die Mühe wert.

Wer hier ältere Werke wie „Mama Massai“, „Steppenkinder“ oder „Kosmos Kinder-Uni: Islam“ vermisst: Hier und da sind sie noch zu finden, verstreut in den Weiten des Internets …

Lieblingssätze

Eine amerikanische Zeitschrift bat einmal ihre Leser, den Satz einzusenden, den sie am liebsten hörten, am meisten brauchten und am tröstlichsten fanden.
Tausende schickten ihre Sätze, und ganz oben auf der Liste der Meistgenannten standen

1.     Ich liebe dich.
2.     Ich vergebe dir.
3.     Das Essen ist fertig.

aus Tomas Sjödin: Warum Ruhe unsere Rettung ist