Hanna Schott | Engel singen nicht für Geld
15813
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15813,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Über dieses Projekt:


André Trocmés Weihnachtsgeschichten sind gleichzeitig heimelig und ungemütlich. Sie treffen auch heute noch ins Herz.


Engel singen nicht für Geld

 

Alles hat seinen Preis. Und ein Hotelbetrieb ist keine diakonische Einrichtung. Deshalb können Maria und Josef leider kein Zimmer bekommen. Das ist nicht fremdenfeindlich, sondern ganz normal und nur vernünftig.

Wenn André Trocmé jedes Jahr neue Weihnachtsgeschichten schrieb und seiner Gemeinde erzählte, dann merkten alle sofort, dass es nicht (nur) um das erste Weihnachtsfest vor 2000 Jahren ging. War dieser Herodes nicht Hitler verdächtig ähnlich? Und – viel näher und peinlicher – war nicht manch einer der Zuhörer selbst so ein vernünftig rechnender Hotelier?

Aber Trocmé entlarvt nicht nur. Er ist zutiefst überzeugt davon, dass „Friede auf Erden allen Menschen guten Willens“ tatsächlich möglich ist. Deshalb sind seine Geschichten voller Hoffnung und von einer strahlenden Freude über das Kommen des Retters.

Ich habe die zum Teil noch unveröffentlichten Weihnachtsgeschichten ausgewählt und ins Deutsche übersetzt. Dazu habe ich jeder Geschichte eine Einleitung vorangestellt, die den jeweiligen Hintergrund vor Augen führt.

 

 


„… großartige Fundgrube für Predigt, Krippenspiel und für den breiten weihnachtlichen Erzähleinsatz.“

Wolf-Peter Koech für „Eliport“


 

Übersetzerin

Hanna Schott

Autor

André Trocmé

Formate & Ausgaben

158 Seiten gebunden, mit 9 Illustrationen von Anja Güthoff

Veröffentlichung
Kategorie
Bücher für Erwachsene