Corona-Lektüre
16398
post-template-default,single,single-post,postid-16398,single-format-standard,bridge-core-2.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-23.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Corona-Lektüre

Viele lesen jetzt „Die Pest“. Der tuberkulosekranke Albert Camus schrieb diesen Roman völlig abgeschieden in einem kleinen Dorf im Zentralmassiv, ein Jahr lang getrennt von seiner Frau. Was inspirierte ihn? Das Geschehen im Nachbardorf, das, was der Pfarrer und der Arzt von Le-Chambon-sur-Lignon im Widerstand leisteten. In „Von Liebe und Widerstand“ habe ich davon erzählt. Wenn Sie mit der „Pest“ fertig sind, können Sie dort geradewegs weiterlesen.