Afrika

 

Ob man an der Biografie eines faszinierenden Menschen, an Fragen afrikanischer Entwicklung allgemein oder an ethnologischen Dingen interessiert ist, stets kann dieses Buch nur wärmstens empfohlen werden.

Jugendliteratur und Medien (GEW)





„Ein wunderbares Buch. Es zeigt uns ein Leben in Afrika, mit allen Höhen und Tiefen einer uns unbekannten Kultur.“

„Das Buch hat mich gefesselt. Die Arbeit, die Angelika Wohlenberg in Afrika unter den Massai tut, ist beachtens- und bewunderswert. Der ganze Schreibstil des Buches lädt auf eine weitere Reise ein - beginnend in Norddeutschland bis ins tiefste Afrika.“

„Diesmal drehen sich die Geschichten  nur zum Teil um Angelika Wohlenberg. Der andere Teil handelt von Menschen, denen sie im Laufe der Jahre begegnet ist, die sich durch ihre Hilfe aus beklemmenden Situationen befreien konnten und nun ein positives eigenständiges Leben führen und die erhaltene Hilfe  selbst weitergeben. Es ist ein lesenswertes Buch und vor allem eine Ausnahme von den sonstigen Berichten von europäischen Frauen, die als Ehefrauen von Massai-Männern dort mal kurz leben.“     

                                        www.afrika-buchtipps.de

DVD

FWU - Unterrichtsmaterial

Sister Angelika kann man sich auch in bewegten Bildern ansehen:

Matomora Matomora
Der längste Umweg führt nach Hause
Neufeld Verlag (auch als E-Book)

Das Projekt-Dorf, das Matomora heute leitet, heißt KIUMA. Mehr dazu unter Schuhe.

Evangelischer Buchpreis Empfehlungsliste 2010

White Ravens Empfehlungsliste der Internationalen Jugendbibliothek 2010

„Packend und ohne Klischees erzählt“
                                        Süddeutsche Zeitung

„Ich finde, dass die Geschichte traurig ist und lustig und sehr spannend. Man kann sie mindestens 10 mal lesen.“  – Philipp


„Das Buch ist lustig, spannend und traurig und die Geschichte ist wirklich passiert. Das habe ich immer gefühlt.“  – Laura



„Uns hat es sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, weil wir normalerweise so welche Bücher nicht lesen, die von Kindern handeln, die es wirklich gibt.“  – Zoe und Carlina